Interview mit Jörn Petersen

Jörn Petersen, Leiter des Bereichs Human Factors bei Daimler

Herr Petersen, als Mensch-Maschine-Schnittstellen schieben sich elektronische Komponenten wie Touchscreens immer mehr in den Vordergrund. Werden klassische Bedienelemente im Fahrzeug wie das Lenkrad bald verschwinden?

Ich glaube nicht, jedenfalls nicht solange das Automobil vom Menschen gesteuert wird. Gerade die genannten mechanischen Schnittstellen haben eine Historie und sind den Fahrern sehr vertraut. Außerdem kommen das Drehen am Lenkrad oder der Tritt auf die Bremse intuitiven Bewegungs- mustern entgegen, die schnelle und richtige Reaktionen ermöglichen. Wir können allerdings die Technik dahinter immer weiter optimieren, indem wir etwa in die Systeme gewisse Korrekturmechanismen einbauen.

Sehen Sie die Gefahr, dass die Fülle der Informationen, die auf den Fahrer einströmt, ihn irgendwann überfordern könnte?

Diese Gefahr besteht grundsätzlich. Aber genau das ist unsere Aufgabe: diese Informationen zu sortieren, zu priorisieren und so zu gestalten, dass der Fahrer damit umgehen kann, ohne dass seine Aufmerksamkeit für das Verkehrsgeschehen darunter leidet. In erster Linie geht es immer um die Sicherheit.

Wenn Sie neue HMI konzipieren – wo liegen Ihre größten Herausforderungen?

Vor allem im Bereich der Human Factors. Wir müssen alles so gestalten, dass es ohne technische Vorbildung oder Spezialwissen verständlich ist. Dabei gilt es auch zu beachten, dass die Menschen in unseren globalen Zielmärkten teilweise sehr unterschiedliche kognitive Eigenheiten und Gewohnheiten haben.

In welche Richtung werden sich die HMI im Automobil entwickeln?

Ganz klar ist die Marschrichtung hin zu einer Kommunikation, die der Natur des Menschen entspricht. Unsere Sprachein- und Sprachausgabe wurde von unseren Telematikexperten zu so hoher Zuverlässigkeit entwickelt, dass dies eine ablenkungsfreie Bedienung zum Beispiel der Navigation oder des Telefons möglich macht. Diese Art der Bedienung halten wir längerfristig auch in anderen Zusammenhängen für möglich, insbesondere dann, wenn sich durch automatisierte Systeme neue Nutzungsszenarien eröffnen. Nach frei formuliertem Zielwunsch und Übernahme der Fahraufgabe durch das Fahrzeug stehen den Passagieren dann zahlreiche weitere sprachbediente Funktionen und Internetdienste zur Verfügung.

Erscheinungsdatum
29. Juli 2011

Bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Kommentare

Verfassen Sie einen Kommentar zu diesem Beitrag.

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet.

Hintergrund

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Weitere Artikel laden