Die »Appification« des Automobils

Johann Jungwirth, Präsident von Mercedes-Benz Research & Development North America, analysiert die Trends an den Schnittstellen von Kommunikation und Mobilität.


Johann Jungwirth, Präsident von Mercedes-Benz Research & Development North America, analysiert die Trends an den Schnittstellen von Kommunikation und Mobilität.


Die Kunst des Trendspotting besteht darin, viele kleine und große Datenpunkte zu verbinden, bis sie sich zu einem oft unerwarteten Ganzen formen. Das ist in einer schnelllebigen Industrie wie der Unterhaltungselektronik wichtiger und zugleich schwieriger denn je. Auch in der Automobilbranche dreht sich das Rad internetbasierter Innovationen immer schneller, während die einstige Utopie der voll vernetzten Mobilität zur Wirklichkeit wird. Wer sich durch die Hallen der 45. Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas arbeitete, konnte einen Einblick in die verwirrend große Produktpalette und die Innovationspipelines der großen Elektronikmarken, Automobilhersteller sowie Tausender kleinerer Firmen aus aller Welt bekommen.

Mehr als 3.100 Aussteller und 153.000 Besucher – 34.000 davon aus dem Ausland – versuchten durch hochkarätige programmatische Reden, Vorführungen auf Messeständen und persönliche Gespräche die wichtigsten Trends der kommenden Jahre herauszudestillieren. Für Trendscouts herrschte an handfesten Hinweisen kein Mangel: An vier Messetagen wurden 2.000 neue Produkte enthüllt. Ultranotebooks, Tablets und immer leistungsfähigere Smartphones und ihr Zubehör werden Unterhaltung und Arbeiten noch bequemer, kompakter und ungebundener machen. Fernseher mit OLED-Bildschirmen (OLED = Organische Licht Emittierende Dioden), 3-D-Bildgebung und Internetanschluss werden die seit Langem beschworene Konvergenz der alten und neuen Medien befördern und Zuschauer zu Mitspielern in gestochen scharfen Erlebniswelten machen. Revolutionär neuartige Technologien wie 3-D-Drucker kommen der Vision vom „Internet der Dinge“ für Haushalte und Büros einen Schritt näher, in dem gewünschte digitale Modelle aus dem Internet heruntergeladen und sofort vor Ort produziert werden können.

Konnektivität und Komfort

Aber was bedeuten diese Trends für eine der Innovation ebenso wie der Tradition verbundenen Premiummarke wie Mercedes-Benz? Nichts anderes als eine vollkommen neue Definition des Begriffs der Unabhängigkeit und der individuellen Mobilität im 21. Jahrhundert! Wie Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender bei Daimler und Leiter Mercedes-Benz Cars, in seiner Keynote-Rede auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas erklärte, schlägt Mercedes-Benz mit seinen neuesten Angeboten zu Telematik und Infotainment ein neues Kapitel der „automobilen Unabhängigkeitserklärung“ auf, das jeder Fahrerin und jedem Fahrer mehr Flexibilität und Freiheit gewähren wird. „So wie ein Smartphone weit mehr sein kann als nur ein Kommunikationsinstrument, so kann auch ein intelligentes Auto viel mehr sein als nur ein Transportmittel“, sagte Zetsche in seiner Rede. Gerade an den Schnittstellen von Kommunikation und Mobilität schlummerten riesige Innovationspotenziale. Automobile der nahen Zukunft werden diese Potenziale vor allem für einen Innovationssprung in Sachen Konnektivität und Komfort nutzen, um den „Digital Drivestyle“ der vernetzten Welt zu ermöglichen.

  • Die Appification

  • Die Appification

  • Die Appification

  • Die Appification

  • Die Appification

  • Die Appification

  • Die Appification

Dank leistungsfähigerer Smartphones, Tablets und Infotainmentsysteme und vor allem dank einer rapide wachsenden Anzahl intelligenter Softwarelösungen verwandeln sich Autos in wahre digitale Begleiter des Menschen. Sie lernen seine Vor- und Abneigungen kennen, sie denken mit und voraus, sie beobachten unser soziales Netzwerk und unsere Umgebung und blenden beide unaufdringlich in unseren mobilen Alltag ein. Sie lassen sich mit Gesten- und Sprachsteuerung ganz natürlich bedienen – und das alles, ohne den Fahrer abzulenken oder das wichtigste Versprechen der vernetzten Mobilität von morgen zu vernachlässigen: ohne Unfall ans Ziel zu gelangen.

So weit die zum Greifen nahe Vision: Wer alle kleinen und großen Neuerungen der CES verbindet, bekommt einen umfassenden Einblick in die technologischen Weichenstellungen auf dem Weg zum Fahrzeug als intelligentem, digitalem Begleiter. Vier große Themenbereiche fallen ins Auge, in denen sich fast alle wichtigen Innovationen bündeln: das ganzheitliche Erlebnis des Fahrens und Er-Fahrens, die natürliche Interaktion von Mensch und Maschine, die sensorische Perfektion im Umgang mit Technologie und der Fernbedienkomfort aus der Cloud. Alle vier Elemente zusammen verwandeln das Auto in eine mobile Kommunikationszentrale, deren Funktionalität nahtlos auf andere Geräte wie das Smartphone und Tablet übertragbar ist und es zu einem zentralen Bestandteil des digitalen Informationsflusses machen.

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Weitere Artikel laden